Bafa Beratungsförderungsprogramm "Vom Coronavirus betroffene Unternehmen"

In Krisenzeiten ist guter Rat wichtig

Ab sofort können Unternehmensberatungen mit dem neuen Programm des Bafa für „Vom Coronavirus betroffene Unternehmen“ mit 100 % gefördert werden

 

Die Auswirkungen des Coronavirus haben Deutschland in einem Maß getroffen, auf das sich keiner vorbereiten konnte. Die wirtschaftlichen Folgen sind unter anderem Kurzarbeit, Ausfall von Arbeitskräften und Produktionen, Wegfall von Kunden,

verkürzte Öffnungszeiten oder gar Schließungen von Unternehmen. Diesen negativen Auswirkungen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Soloselbstständige sowie die Freien Berufe gilt es entgegenzutreten. Hierfür hat das Bafa (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle), bei dem ich seit vielen Jahren als Unternehmensberaterin akkreditiert bin, kurzfristig ein Sonderprogramm aufgelegt.

 

Als erfahrene Beraterin und Start-up Coach kann ich Ihnen in der Krise vielfältige Hilfestellungen bieten, ob Sie neue Geschäftsfelder suchen, Ihr Geschäft umstellen/digitalisieren sollten oder auch wie Sie Ihre Liquidität wiederherstellen können.

 

Relevante Fragen für die Beratung könnten sein:

  • Wie modifiziere und digitalisiere ich mein Geschäftsmodell?
  • Welche zusätzlichen Produkte und Dienstleistungen könnte ich kurz- und mittelfristig für welche Zielgruppen anbieten?
  • Wie erarbeitet man mit dem Business Model Canvas verschiedene Geschäfts-Szenarien?
  • Wie kann mir die Produkttreppe eine konkrete Orientierung für die Vermarktung meiner Produkte und Dienstleistungen geben?
  • Welche Smart Business Konzepte gibt es und wie kann ich sie für mich nutzen?
  • Wie könnte ein Zukunftsworkshop meinem Unternehmen helfen, neue Strategien und konkrete Maßnahmen zu entwickeln?
  • Wie kann ich meine Arbeit (und die meiner Mitarbeitenden) agiler und digitaler gestalten?
    Wie kann ich mein Team digital führen?
  • Wie hilfreich ist in der jetzigen Situation ein pragmatisches Controllingtool und
    wie kann ich schnell einen Liquiditätsplan erstellen?
  • Wie kann ich mit einem guten Liquiditätsmanagment meine Kosten geschickt priorisieren?
  • Wie gehe ich mit diesen Zeiten der Unsicherheit um und wie kann ich schnell wieder Sicherheit für mich erzielen und handlungsfähig werden und bleiben?
  • Welche Fördermöglichkeiten gibt es für mich in dieser Krisensituation, wo erhalte ich Informationen und wie kann ich diese beantragen?
  • Wie kann ich mit entsprechender Unterstützung einen bankfähigen Businessplan erstellen, welche Planzahlen und Unterlagen brauche ich und welche geförderten KFW Kredite kommen dafür in Frage?

Formale Voraussetzungen für betroffene Unternehmen:

 

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die unter wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund des Coronavirus leiden. Die Unternehmen, Soloselbstständigen und Freiberufler müssen die Bedingungen der KMU- sowie die der De-minimis-Regelung erfüllen.

 

Die betroffenen Unternehmen erhalten einen Zuschuss in Höhe von 100 %, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung). Die in Rechnung zu stellende Umsatzsteuer wird nicht bezuschusst und ist vom Unternehmen zu tragen. Sie kann jedoch im Rahmen des Vorsteuerabzuges steuerlich geltend gemacht und erstattet werden. Nicht vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmen erhalten keine Erstattung der zu zahlenden Mehrwertsteuer, können diese Kosten jedoch als Betriebskosten steuerlich geltend machen.

 

Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewilligungsbehörde direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens ausgezahlt. Aufgrund der 100 %-Förderung werden die antragsberechtigten Unternehmen von einer Vorfinanzierung der

Beratungskosten entlastet.  Im Rahmen des Antrags- und Verwendungsnachweisformulars erklärt sich der Antragsteller bereit, dass das BAFA den Zuschuss in voller Höhe direkt an den Berater auszahlt.

 

Es können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragt werden. Die Beratung muss sich dabei auf die durch die Corona-Krise hervorgerufenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten beziehen

 

Anträge auf Förderung einer Beratung nach diesen Bestimmungen können zunächst bis einschließlich 31. Dezember 2020 online gestellt werden. Die entsprechenden Verwendungsnachweise müssen spätestens 6 Monate nach Erhalt des Informationsschreibens zur Erlaubnis des Maßnahmebeginns eingereicht werden.

 

Die konkreten Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf den Antragsteller/die Antragstellerin und insbesondere die dagegen zu ergreifenden Maßnahmen und Handlungsempfehlungen sowie die Ergebnisse des Beratungsprozesses sind vom Beratungsunternehmen im Beratungsbericht nachvollziehbar darzustellen.

 

In einem kostenlosen telefonischen Erstgespräch ermitteln wir gemeinsam Ihren Beratungsbedarf, sowie Kosten und den notwendigen Umfang. Ich erstelle daraufhin ein Angebot und unterstütze Sie auch bei der Online-Antragstellung. Ich bin seit vielen Jahren beim Bafa als Beraterin akkreditiert und somit auch für dieses Sonderprogramm.

 

Weitere Informationen unter

www.bafa.de

 

Evelyn Brock

Beratung für Unternehmen

Betriebswirtin, Supervisorin, agile Organisationsentwicklerin, New Work Managerin (IHK)

Lindenstr. 14

50674 Köln

Tel: 0221-5105776

kontakt@evelyn-brock.de

www.evelyn-brock.de